Kommentare: 4
  • #4

    Manfred Wirtz (Freitag, 09 Februar 2018 17:20)

    Hallo Herr Müller,
    gerne lade ich Sie hiermit zu unserer offenen Versammlung am 19. März in das Bürgerhaus Brandenberg ein, um gemeinsam mit uns über Ihren Kommentar diskutieren.
    Schöne Grüße
    Manfred Wirtz

  • #3

    Helmut Müller (Dienstag, 06 Februar 2018 19:31)

    Axel Buch in mehr als 11 Firmen als Geschäftsführer und Etablierung eines Schattenhaushaltes mit NULL Gemeinde-Mitspracherecht ???? Das riecht ja förmlich nach Korruption.

  • #2

    Melanie Scholl (Donnerstag, 26 Mai 2016 18:54)

    Heute haben wir zum ersten Mal einen Motorsegler über Großhau kreisen sehen, vor allem aber haben wir ihn gehört! Laut und dröhnend, so schlimm haben wir das gar nicht erwartet. Einen Rasenmäher empfinden wir als weniger belästigend. Auch im Hause konnten wir den Krach noch hören.

    Wenn davon bis zu 6 Stück demnächst regelmäßig über unseren Ortschaften unterwegs sein sollen zu Zeiten, an denen jeder normale Mensch seine Ruhe genießen möchte, dann wird's ja richtig gemütlich in Hürtgenwald! Zum Dank dafür, daß die Bürger immer mehr Steuern zahlen müssen, kriegen sie jetzt Schulen geschlossen und Krach um die Ohren gehauen.

    Von unseren Politikern und unserem Bürgermeister erwarte ich vollen Einsatz im Sinne der Bürger. Es ist inakzeptabel, daß sich eine Minderheit - noch dazu zumeist Auswärtige (!) - auf Kosten vieler Hundert Einwohner amüsiert.

  • #1

    André Oleff (Sonntag, 17 April 2016 08:50)

    Hier bewahrheitet sich mal wieder die Formel:"Spaß auf Kosten der Anderen"
    Eine Handvoll Leute die Ihrem Hobby frönen entscheidet über eine ganze Region.
    Immer weniger haben immer mehr zu bestimmen.!!!!

    Vielleicht sollten man als Krönung des ganzen ein Rasenmäherrennen auf dem Flugplatz veranstalten um den Lärm dann wirklich unerträglich zu gestalten.
    Wenn schon Lärm dann bis zur letzten Konsequenz.
    Nächster logischer Schritt wäre dann der Regionalflughafen Brandenberg/Bergstein mit Aussiedlung der lärmgeplagten Bürger nach Zerkall oder Umsiedlung in die Nähe des Rathauses in noch einzurichtende Lärmschutzzonen.
    Selbstverständlich politisch Korrekt mit der Mehrheit der Ratsstimmen unter Führung der Ortsvorsteher von Bergstein/Brandenberg die sich zu Lärmschutzbeauftragten des Rates küren lassen.
    Summasumarum handelt es sich hier wieder um ein Possenspiel auf Kosten der Bürger durch Politiker, die sich anscheinend wenig um die Bedürfnisse Ihrer Wähler und Mitbürger kümmern.

    Wie heißt es so schön bei Rheinhard May "Über den Wolken muß die Freiheit wohl Grenzenlos sein" Grenzenlos ist wohl nur die Ignoranz der sog. Volksvertreter und die Freiheit aus seiner Heimat wegen Lärm wegzuziehen überlassen Sie uns ja.

    Da kann man nur sagen: Vielen Dank für das Geschenk und die Erkenntnis das wir als Bürger nur Mittel für den eigenen Zweck sind.